Shop
 

Vorspannung oder Downturn, was ist eigentlich was?

Inhaltsverzeichnis

Vorspannung oder Downturn - Eine Definition
Für Gefühl und Kraft auf kleinsten Tritten im Überhang. Foto: Vertical Axis

Wer weiß eigentlich genau, was Vorspannung und Downturn bei Kletterschuhen sind und worin sie sich unterscheiden? Wer braucht wirklich die krass durchgebogenen Kletterschuhe, mit denen man kaum laufen kann und wer sollte sich lieber an der Ferse orientieren?

Ich muss gestehen, dass auch ich bis vor ein paar Monaten dachte, ich wüsste die Antwort. Doch dann saß ich an meinem Artikel über die Passform von Kletterschuhen und musste feststellen: ich war einem gängigen Fehler aufgesessen.

Damit Euch das nicht auch passiert, kommt hier nun die Erklärung, was eigentlich Vorspannung respektive Downturn sind und wofür sie jeweils stehen.

Vorspannung von Kletterschuhen

Vorspannund oder Downturn - eine Definition
Der Hook sollte besser halten. Foto: Vertical Axis

Die Vorspannung ist keineswegs der Bogen, den die Sohle beschreibt, sondern bezieht sich auf die Spannung, welche über den Gummizug an der Ferse in der Sohle aufgebaut wird.

Stark vorgespannte Schuhe behalten länger ihre Form bei, werden aber vom Kletterer gerne als unflexibler wahrgenommen, da die Ferse wesentlich fester sitzt. Das erleichtert es dem Kletterer aber, die Kraft im Vorderfuß zu konzentrieren und bringt mehr Halt bei Hooks.

Der Winkel der Sohle sagt ergo nichts darüber aus, wie vorgespannt ein Schuh ist. Viel entscheidender ist der Winkel hinten an der Ferse bzw. der Zug, der hier aufgebaut wird.

Downturn von Kletterschuhen

Wie das Wort schon vermuten lässt: Der Downturn beschreibt die Biegung der Sohle zwischen Ferse und Zehenspitzen. Der Downturn soll dem Kletterer das Stehen auf kleinen Tritten erleichtern und macht gleichzeitig das Heranziehen über den Fuß leichter, was besonders beim Bouldern im Dach wichtig wird. Wer schon mal versucht hat, sich mit einem geraden Kletterschuh über den Tritt an die Wand zu ziehen, weiß was ich meine.

Hier ein Vergleich unter Scarpa Kletterschuhen
Hier ein Vergleich unter Scarpa Kletterschuhen

Wie man in der Grafik gut sehen kann unterscheiden sich die Vorspannungen von Boostic und Booster sehr, der Downturn allerdings kaum.

Bei Schuhen mit starkem Downturn kann die Sohle etwas flexibler wirken, als bei Schuhen mit starker Vorspannung. Allerdings kann man sich nicht pauschal nach dieser Aussage richten. Phyton und Miura von La Sportiva zum Beispiel sehen in Sachen Downturn und Vorspannung ähnlich aus, dabei ist der Phyton ein wesentlich weicherer Schuh. Zugegeben, beide haben ihr Spezialgebiet auf sehr kleinen Tritten, beim Phyton befinden sich diese jedoch auf der Platte in Fontainbleau, wohingegen man mit dem Miura hier nicht so recht glücklich werden wird.

Jetzt kommt das Aber: ja, Vorspannung und Downturn sind unterschiedliche Dinge, aber sie finden sich häufig in einem Schuh wieder.

Die gängige Definition

Aufmerksame Leser werden sich jetzt wundern, da die Definition der beiden Begriffe im Kaufberater für Kletterschuhe anders lautete. Wir haben damals lange überlegt, wie wir es machen sollen. Die gängige Meinung versteht unter Vorspannung und Downturn das gleiche, danach haben stark vorgespannte Schuhe auch immer eine starke Krümmung.

Also zusammenfassend, die hier beschriebene Definition entspricht der Wahrheit, 98% der Kletterer verstehen aber unter Downturn und Vorspannung das gleiche, daher werden die meisten Kletterer bei einem stark gekrümmten Schuh sagen, dass er eine starke Vorspannung hat, stimmt oft bzw. ist nicht immer falsch, und man will ja nicht päpstlicher sein als der Papst.

Teile den Artikel mit anderen Bergfreunden

Entdecke die passenden Produkte im Bergreunde.de Shop

Bergfreundin Wiebke

Bergfreundin Wiebke

Ein sonniger Tag (nicht zu heiß, nicht zu kalt), an einem schönen Kletterfels nicht zu voll, nicht zu leer, mit lieben Freunden und Hund. Was kann es schöneres geben. (außer siehe Kaiserschmarren).

Bisher keine Kommentare

  1. Wenn ich bei der Besohlung eines Kletterschuhs die Sohle einfach nur auflege, und dann verpresse – habe ich keinerlei Vorspannung. Die Schuhspitze lässt sich nach oben und nach unten mit gleichem Kraftaufwand bewegen.
    Wenn ich beim Aufsetzen der neuen Sohle aber etwas daran ziehe, bringe ich eine Spannung in den Boden des Schuhs. Die Sohle neigt sich dabei auch leicht nach unten, aber nach dem Pressen ist sie wieder gerade. Aber sie ist jetzt unter Spannung! Nach unten lässt sich die Schuhspitze jetzt leichter biegen als nach oben. Ich habe die Sohle vorgespannt – das ist beim Klettern ein großer Vorteil und der Schuh behält länger seine Form.
    Theoretisch kann ich die Vorspannung auch so stark machen das sich der Schuh zum Downturn verbiegt. In der Praxis geht das aber nur wenn der Schuh dafür auch gemacht ist. Bei allen anderen bilden sich Beulen im Schuh.

    Vorspannung betrifft den vorderen Teil der Sohle, die Ferse hat nichts damit zu tun.
    Downturn – die sichtbar herunter gezogene Schuhspitze – ist die erweiterte Form der Vorspannung.

    Viele Grüße Thomas
    Orthopädieschuhmacher, Maßschumacher, Schuhmachermeister und mehr als 30.000 Kletterschuhreparaturen 😉

  2. Na, da hab ich auch noch was gelernt!
    Bei zukünftigen Kundengesprächen werde ich öfter mal nachfragen, was der Kletterkollege haben möchte und ob wir über das gleiche reden.
    Also danke für die Aufklärung!
    Euer Schuhmacher aus Wetzlar

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.
The comment will be unlocked after moderation.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

von Bergfreund

Fabian

Previous
Next

Entdecke die passenden Produkte im Bergreunde.de Shop

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Bergfreundin Stephanie

Frag die Bergfreunde

Wir sind Mo. – Fr. 10:00 – 17:00 Uhr für Dich da!

Bergfreundin Stephanie

Frag die Bergfreunde

Wir sind Mo. – Fr. 10:00 – 17:00 Uhr für Dich da!