Die Lawinensonde: Unverzichtbarer Teil der LVS-Ausrüstung

Lawinensonde

Eine Lawinensonde gehört zur Ausstattung von Freeridern im Backcountry und wird gleichermaßen von professionellen Rettungskräften bei der Lokalisierung und Bergung von Verschütteten eingesetzt. Als Teil der LVS-Ausrüstung gelten Lawinensonden in Kombination mit LVS-Gerät und Lawinenschaufel als unverzichtbare Minimalausrüstung für alle Skifahrer und Snowboarder, die abseits präparierter Pisten im Tiefschnee, auf Skitouren oder beim Skibergsteigen in den Bergen unterwegs sind.

Inhaltsverzeichnis

Ortung von Verschütteten – Rettung mit Lawinensonde

Die LVS-Ausrüstung ist für die Kameradenrettung bei einer Lawinenverschüttung konzipiert. Dafür wird mit dem LVS-Gerät (z.B. von Ortovox, Arva oder Pieps) eine erste Signalsuche vorgenommen. Nach einer festgelegten Methodik, die alle Skifahrer und Snowboarder entsprechend kennen und üben sollten, geht die Signalsuche erst in die Grobsuche und dann in die Feinsuche über. Nach einer erfolgten Feinsuche sollte der Verschüttete nur noch ca. 3 Meter bis 5 Meter entfernt sein. Ab diesem Punkt kommt die Lawinensonde zum Einsatz, mit deren Hilfe der Boden systematisch punktiert, bzw. sondiert, wird. Wird der Verschüttete so geortet, bleibt die entsprechende Lawinensonde als Markierung stecken und mit vereinten Kräften und allen verfügbaren Lawinenschaufeln wird die verschüttete Person im Höchsttempo ausgegraben.

Verschiedene Lawinensonden aus Carbon und Aluminium

Lawinensonden werden in verschiedenen Längen angeboten und sind meistens zwischen 240 cm und 320 cm lang. Eine längere Sonde hat natürlich eine größere Reichweite – wiegt allerdings auch mehr und benötigt mehr Platz im Rucksack. Da kommt natürlich auch die Materialwahl ins Spiel. Sonden werden in der Regel aus Aluminium oder Carbon gefertigt, die sich in ca. 40 cm lange Segmente platzsparend zerlegen lassen. Lawinensonden aus Carbon sind in der Regel etwas leichter. Sonden aus Alu gelten dagegen als robuster. Alle Sonden sind mit einem integrierten Seil aus Draht oder Kevlar ausgestattet, so dass sich die Sonde praktisch ohne Zeitaufwand komplett einsatzbereit machen lässt. Mit unterschiedlichen Spitzen und verschiedenen Durchmessern setzen die Hersteller von Lawinensonden weitere Akzente, die sich auf Bedienbarkeit und Stabilität auswirken können.

Konventionelle Sondierstange oder iProbe?

Im Gegensatz zu einer „normalen Lawinensonde“ ist eine iProbe Lawinensonde mit einer akustischen und optischen Trefferanzeige ausgestattet. Die elektronische Lawinensonde ist Bluetooth kompatibel und wird kabellos mit der entsprechenden App mit den passenden Updates versorgt. Die iProbe trägt definitiv zu einer einfacheren und schnelleren Suche bei – mit der nötigen Übung liefert aber auch jede klassische Sondierstange zuverlässige Ergebnisse.



FAQ: Häufig gestellt Fragen rund um Lawinensonden

Woraus besteht eine LVS-Ausrüstung?

Worauf muss ich beim Kauf einer Lawinensonde achten?

Gibt es wichtige Zertifizierungen oder Normen für Lawinensonden?

Kann ich beim Suchen mit der Lawinensonde den Verschütteten verletzen?



Beliebte Marken

Ortovox | Arva | Pieps

CHF 10 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.